Leitbild zum Ganztag

 Der Ganztag an der Adolph-Diesterweg-Schule in Hamburg Neu-Allermöhe - Ein Leitbild

Unsere Schule

Die Adolph-Diesterweg-Schule liegt in Neuallermöhe-West. Mit einer Einstufung nach KESS 2 besuchen uns Schüler, die zu einem erheblichen Teil aus sozial belasteten Verhältnissen kommen. Mit 363 Schülerinnen und Schülern und 42 Kolleginnen und Kollegen wird die Schule vierzügig geführt. Intensive Elternarbeit wird hier gelebt,  ca. 85 Prozent unserer Schüler haben einen Migrationshintergrund. Fragen der Sprachförderung und der kulturellen Toleranz haben einen hohen Stellenwert in unserer Arbeit. Eine Kulturvermittlerin unterstützt uns in der Zusammenarbeit mit Eltern. Unser Leitbild „Fit und stark durch Fordern und Fördern“ wird konsequent umgesetzt.

Das Kollegium hat sich durch die Teilnahme am Schulversuch „Selbstverantwortete Schule“ eine professionelle Struktur geschaffen. Hervorragendes Merkmal dieser Struktur ist die enge Zusammenarbeit in den Jahrgangsteams. Jedes Team schickt eine Stufensprecherin/einen Stufensprecher in die Steuergruppe, die einerseits die grundlegenden und übergreifenden Fragen der gemeinsamen schulischen Arbeit erörtert, andererseits durch die Übernahme von Arbeitsaufträgen für die Teamsitzungen ein zuverlässiges und tragfähiges Bindeglied zwischen Teams und Schulleitung darstellt.

Der Mittwoch ist unser Präsenznachmittag, an dem hauptsächlich die Teamsitzungen, Fachkonferenzen, Lehrerkonferenzen und Arbeitsgruppen stattfinden. Durch selbst organisierte schulinterne Fortbildungen ist ein hohes Maß an Qualität und gemeinsamen Zielen erreicht.

Eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule ist erprobt und erweist sich als tragfähige Grundlage. Die Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler durch die Schülerkonferenz und den Klassenrat hat unter anderem zu der Einführung einer neuen Schulordnung mit dem Motto "Friedlich-freundlich-fair" geführt. Bewegung hat einen hohen Stellenwert an der Adolph-Diesterweg-Schule, seit 2010 tragen wir das Zertifikat „Bewegte Schule“. Unseren Schülern werden zum Beispiel die aktive Pause und ein Psychomotorik-Aufbau geboten. Zudem nehmen wir teil am Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ und. Momentan stehen neben einem Computerraum acht Active-Boards für die Nutzung im Unterricht zur Verfügung und jeder Klassenraum verfügt über einen Computer mit Internetanschluss sowie einen Gruppenraum.

Ganztag

Seit 2013 sind wir teilgebundene Ganztagsschule. Die Schule trägt die Verantwortung für die Gestaltung und Durchführung des Ganztags. Unterstützung erhält sie dabei von ihrem Kooperationspartner, dem TSG Bergedorf.

Jeder Jahrgang hat eine schulische Erzieherin, bzw. einen Erzieher, die Hauptverantwortliche für den Ganztag sind und das pädagogische Bindeglied zwischen Vor- und Nachmittag bilden.

Die ErzieherInnen sind in regelmäßigen Erzieher-Konferenzen organisiert.

Die Belange des Ganztags organisiert die Ganztags-Koordination, bestehend aus einer Lehrkraft und zwei Erzieherinnen, um die professionelle Struktur unserer Schule paritätisch abzubilden. Mit regelmäßigen Sprechstunden stehen sie der Schulöffentlichkeit zwei Mal die Woche zur Verfügung. Im Büro beschäftigt sich eine Kraft schwerpunktmäßig mit den Angelegenheiten des Ganztags.

Zusammenarbeit

Alle am Ganztag Beteiligten kommen in regelmäßigen Besprechungsrunden zusammen:

-          Über einzelne Schüler gibt es Gelegenheit,  in Klassenteam-Sitzungen alle 2-4 Wochen zu sprechen

-          Alle 2-3 Wochen sind alle Beteiligten in Jahrgangsteam-Sitzungen anwesend

-          Alle zwei Wochen gibt es Beratungen zum Ganztag im Rahmen der Erweiterten Schulleitung (SL, Koordinatorin des Ganztags, Förderkoordinatorin)  mit dem Standortsprecher des Kooperationspartners

-          Seit dem Schuljahr 2016/17 gibt es den Ganztagsausschuss, eingesetzt von der Schulkonferenz, in dem Lehrer, Eltern, Schüler, SL und der Kooperationspartner als beratendes Mitglied sind; dieser Ausschuss ist aus dem früheren Essensausschuss hervorgegangen

-          Die Organisation der Jahrgänge erfolgt am Nachmittag durch die Erzieher der Schule; diese finden sich in regelmäßigen Erzieher-Konferenzen  zusammen

-          Der Kooperationspartner TSG hat eigene Teambesprechungen, die mit einer Erzieherin der Schule wöchentlich stattfinden

-          Jeden Tag finden kurze Übergabebesprechungen zwischen den Teams des Vor- und Nachmittags statt

Ziele

Das Schulmotto: Freundlich – Friedlich – Fair wird konsequent auch am Nachmittag gelebt und gelehrt. Bei der Entwicklung der Nachmittags-Angebote wird ebenfalls auf unser Profil als „bewegte Schule“ mit einem verstärkten Sportangebot geachtet.

Im Rahmen dieses Haltung werden folgende Kompetenzen  und Entwicklungen der Schüler gefördert:

 

1.      Selbstständigkeit

2.      Partizipation

3.      Sozialverhalten

4.      Persönlichkeitsentwicklung

 

1.      In handlungsorientierten Kursen wie z. B. Kochen, Töpfern oder Holzarbeiten wird das selbstverantwortete Lernen der Schüler als Leitgedanke gelebt

2.      Die seit 2016/17 eingeführten Jahrgangskurse ermöglichen unseren Schülern eine starke Partizipation bei der Gestaltung der Nachmittagsaktivitäten

3.      Kurse zur Ausbildung der Streitschlichter und der Schülermentoren oder der Freundschaftskurs unserer Kulturmittlerin  zielen auf das soziale Lernen; aber auch in jedem unserer Bewegungs- und Musikkurse wird das soziale Miteinander groß geschrieben; Konfliktlösungen kommen immer VOR der Beschäftigung mit den Inhalten

4.      Talenten wird in unseren Kursen die Möglichkeit gegeben, sich aus zu drücken und weiter zu entwickeln (Musical-Kurs,  Fußballschulmanschaften und anderes). Die Wahl des Kooperationspartners TSG bringt es automatisch mit sich, dass  das Kursangebot mehr im Bereich der Bewegungsförderung angesiedelt ist („Bewegte Schule“ auch am Nachmittag)

Mit welchen Komponenten wollen wir unsere Ziele im Ganztag verwirklichen?

-          Personelle Kontinuität

-          Ganztagsangebote gemessen am Leitbild

-          Rhythmisierter Tagesablauf

-          Raumkonzept

-          Regelmäßige Fortbildungen

Ablauf

 

Personelle Kontinuität

Der Plan sieht vor, dass zumindest ein Betreuer des Vormittags auch am Nachmittag Dienst hat, um die Entwicklung und Themen der Kinder im Blick zu haben;

Meistens ist dies der Jahrgangs-Erzieher/ die Erzieherin, in einzelnen Fällen kann das aber auch ein Mitarbeiter des Kooperationspartners sein. In der Vorschule sind die Betreuer an allen 5 Tagen dieselben

Ganztagsangebote

 Vorschule und Jahrgang 1 haben regelmäßig wiederkehrende Angebote, die die Kinder sowohl sozial, fein- und grobmotorisch sowie künstlerisch und musisch ansprechen; dabei bleibt der Rahmen immer die Nachmittagsbezugsgruppe, um Orientierung und Halt zu geben. Die Betreuungspersonen sind an allen 5 Tagen dieselben

Ab Jahrgang 1 gibt es eine regelhafte Hausaufgabenzeit und ebenfalls wiederkehrende Angebote

Jahrgang 2-4 haben neben der Hausaufgabenzeit und der Freizeit auch ein frei wählbares, dabei für ein halbes Jahr verbindliches Kurs-Angebot

Rhythmisierter Tagesablauf

Jeder Jahrgang hat einen feststehenden Ablauf folgender Ganztags-Elemente:
Mittagessen

Hausaufgabenzeit

Freizeit

Angebot/Kurs

Gegessen wird in drei bis vier Schichten, so dass die Elemente sich je Jahrgang in der Abfolge verschieben.  Der Aufenthalt der Kinder wird mit Hilfe einer Foto-Magnetwand, die in den jeweiligen Jahrgangsfluren hängt,  für alle Beteiligten deutlich gemacht

In der VSK und im Jg. 1 gibt es DREI mögliche Abholzeiten:

13 Uhr

14.30 Uhr

16 Uhr

Dieses soll den Familien eine größere Flexibilität ermöglichen.  Am Morgen des jeweiligen Tages wird die Abholzeit den Betreuern mitgeteilt. Ebenso ist im Schulplaner festgehalten, WER autorisiert ist, die Kinder abzuholen.

In den Jahrgängen 2-4 werden auch in der Freizeit auf dem Schulhof die Ranzen in der Klasse gelassen, so dass es kurz vor 16 Uhr ein Abschluss-Ritual in den Kursen und Jahrgangskursen gibt und die Kinder GEMEINSAm entlassen werden. Allgemeiner Schluss ist verbindlich um 16 Uhr.

Das Mittagessen auch für die Kinder, die nur essen, findet immer ohne Ranzen und Jacken statt. Ein Händewaschen vor dem Essen ist für alle Kinder obligatorisch.

ALLE Eltern (außer VSK) erhwarten ihre Kinder auf den ausgewiesenen „Elternbahnhöfen“ vor der Turnhalle bzw. bei Regen in der Glashalle.

Während der Freizeiten und in den Pausen haben sich die Kinder hinter der gelben „Stop“-Linie auf dem Schulhof aufzuhalten.

Spielgeräte für die Außen-Freizeit-Gestaltung können in der Spielausleihe über ein speziell gestaltetes Ausleihsystem entnommen werden.

Mittagessen

Das Mittagessen wird vom Caterer „Kapitän Schulsen“ als Halbfertigprodukt angeliefert und von unseren Köchinnen vor Ort frisch zubereitet. In einem mehrjährigen Prozess im Rahmen des Essensausschuss werden beim Essens-Angebot folgende Kriterien berücksichtigt:

-          Angeboten werden jede Woche max. 2 Fleischgerichte (nur Geflügel und Rind) , einmal Fisch und 2x vegetarische Gerichte

-          Allergien werden im Rahmen des Möglichen erfasst und mit einem Alternativ-Gericht berücksichtigt

-          Die Wahl der Gerichte führt die zuständige Ganztagskoordinatorin mit einer Klasse im Rotationsprinzip durch, um Schülerbeteiligung zu gewährleisten

-          Das Motto des Caterers Kapitän Schulsen „frisch, wertvoll, gesund“ übernimmt Forderungen aus der Ernährungsempfehlung des Schulunterrichts

-          Alle paar Wochen gibt es ein leckeres und gesundes „Special“ für die Schüler, um das Essen motivierend zu gestalten (Pizza, Döner, Hot- Dog); diese Aktionen sind bei den Schülern sehr beliebt

ABLAUF

Jedes Kind wird per Fingerprint oder Karte eingelesen.

Das Händewaschen vor dem Essen ist obligatorisch

Das Essen wird von Servierwagen aus entgegen genommen.

Nach Möglichkeit beginnt ein Tisch gemeinsam und verlässt auch erst das Essen, nachdem das letzte Kind am Tisch aufgegessen hat.

Es wird darauf geachtet, dass alle Kinder mit Messer und Gabel essen. (Details vgl. Mensaregeln im Anhang)

Hausaufgaben

Die Hausaufgaben dienen der Vertiefung des Gelernten im Unterricht. Sie sind per se so konzipiert, dass sie vom Schüler alleine geleistet werden können. Im Rahmen eines inklusiven Unterrichts sind auch die sogenannten Hausaufgaben  individuell so abgestimmt, dass in einer Lerngruppe unterschiedliche Anforderungen als Lern- und Übungsaufgaben bearbeitet werden.

Für die Betreuer besteht die Aufgabe darin, an die spezifischen Lernhilfen innerhalb der Lerngruppe zu erinnern. Maxime ist „Hilf mir, es selbst zu tun“. Das setzt voraus, dass die Lehrkräfte  und Betreuer des Nachmittags mit den Konzepten des Vormittags vertraut sind. Dieses garantiert der Austausch darüber in den gemeinsamen Teamsitzungen.

Die Hausaufgabenzeit  bietet demnach einen Rahmen zum eigenständigen Lernen. Hilfe bei der Lösungen einzelner Aufgaben steht durch die Betreuer weniger im Vordergrund. Es werden Hilfen gegeben, wo Nachschlagewerke gefunden werden können und wie sich die Schüler gegenseitig helfen können. Es wird kontrolliert, ob die Hausaufgaben in äußerlich guter Qualität gemacht worden sind. Die inhaltliche  Qualität der Hausaufgaben wird erst im Unterricht im darauffolgenden Unterricht thematisiert.

Raumkonzept

Jeder Kurs und jedes Angebot hat einen im Stunden- und Raumplan nachgewiesenen Raum, so dass jedes Kind und jeder Betreuer sofort gefunden werden kann

Regelmäßige Fortbildungen

Die Adolph-Diesterweg-Schule bildet sich als Gesamtkollegium in regelmäßigen Abständen zu Grundsätzen des Intra-Act-Konzepts vor; dies gilt auch für viele Kräfte des Nachmittags und den Kooperationspartner; Inhalte sind hier das genaue Analysieren von Körpersprache, Kommunikationsmethoden, inklusives Vorgehen bei Vermittlung von Lern- und Spielinhalten und vieles mehr. Jede Berufsgruppe wird in verschiedenen Rahmen auf die Grundsätze der Schule und das gemeinsame Vorgehen bei auffälligem Verhalten  geschult

Evaluation

Die Schule verpflichtet sich zu einer Selbst-Evaluation alle zwei Jahre.

Erreichbarkeit des Ganztags

Es ist sowohl möglich, im Schulbüro auf das Band zu sprechen, das bei Bedarf abgehört wird. Außerdem ist der Mehrzweckraum regelhaft besetzt und unter der Durchwahl

428933330  zu erreichen (s. Schulplaner 2017/18)