Beratung - unsere Philosophie

Wenn Menschen miteinander leben, lernen und arbeiten, kommt es zu Spannungen. Das Leben verläuft nicht immer so, wie wir es uns wünschen.

Diese Spannungen geben uns allen die Gelegenheit auszuprobieren und zu lernen, wie Probleme gelöst werden können. Das ist schwierig und Unterstützung können wir dabei alle gebrauchen. 

Wenn wir es dann tatsächlich schaffen, Probleme zu meistern, wachsen wir daran. Genau das möchten wir den Kindern an unserer Schule vermitteln.

Klassenlehrer - Wir möchten, dass die Kinder sich wohl fühlen

Wichtig für unsere Kinder ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften. Lernen ist nur dann erfolgreich, wenn Eltern und Lehrkräfte an einem Strang ziehen. Die Lehrkräfte unterstützen die Eltern in ihrem Erziehungsauftrag. Bei Fragen rund um die Schule sind unsere Klassenlehrer und -lehrerinnen die ersten Ansprechpartner.

Alle Lehrkräfte bieten Gesprächstermine an. Stellen Sie Fragen!

Unsere Bitte: Vereinbaren Sie Gesprächstermine. Kurz vor Unterrichtsbeginn können Lehrer und Lehrerinnen keine Gespräche führen, denn dann müssen sie sich auf die Kinder und den Unterricht konzentrieren.

Durch die Entwicklung von Ankreuzzeugnissen haben wir uns bemüht, Sie über die Anforderungen der einzelnen Klassenstufen zu informieren. Der Platzierung der Kreuze können Sie die Leistungseinschätzung der Lehrerinnen und -lehrer entnehmen. Diese bietet eine gute Basis, über Forder- und Fördermaßnahmen ins Gespräch zu kommen.

Die Aufgaben der Beratungslehrer

Die Beratungslehrer unterstützen Eltern, Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte in schwierigen Situationen, die mit dem Schulleben in Verbindung stehen. Beratungslehrkräfte sollen in Anspruch genommen werden, bevor andere Institutionen eingeschaltet werden, bevor Ordnungsmaßnahmen ausgesprochen werden, bei schwierigen Schullaufbahnentscheidungen und bei Ein- und Umschulungen. 

Beratungslehrkräfte sind für ihre Aufgaben besonders ausgebildet. Sie leisten Klärungshilfe, lösungsorientierte Beratung und vermitteln an andere Einrichtungen. Sie bieten Beratung bei Lern-, Leistungs- oder Erziehungsschwierigkeiten in Einzelfällen und für Lerngruppen an. 

Prinzipien von Beratung

  • Die Annahme von Beratung ist freiwillig.
  • Persönlich mitgeteilte Inhalte der Beratung sind vertraulich.
  • Beratungslehrer unterliegen der Schweigepflicht.
  • Beratung leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kontakt

Unser Beratungslehrer ist Herr Olaf Römmele. Wenn Sie ein Gespräch mit dem Beratungslehrer wünschen, nutzen Sie die Möglichkeit der telefonischen Terminabsprache oder melden Sie sich im Schulbüro. Wir rufen Sie dann auch gerne zurück.

Sprechstunden:

Herr Olaf Römmele: Nach Vereinbarung

Telefon: 040 / 735 93 617

Flyer Beratung und Kulturvermittlung für Eltern (zur Großansicht bitte das Bild anklicken)

 

Beratungsangebote im Stadtteil

Eltern, Lehrkräfte und Schüler bzw. Schülerinnen können sich an das ReBBZ Bergedorf (Regionales Bildungs- und Beratungszentrum) wenden, wenn schulische Schwierigkeiten nicht aus eigener Kraft der Beteiligten bewältigt werden können. 

Bei Fragen, die den Entwicklungsstand ihres Kindes betreffen, berät der Schulärztliche Dienst. Vor der Einschulung werden alle Kinder dem Schulärztlichen Dienst vorgestellt.

Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen bietet das kifaz (Kinder- und Familienhilfezentrum). Sie finden das kifaz im ersten Stock über dem Café Evergreen in der Otto-Grot-Straße 90. Beratung ist dort auch in polnischer und russischer Sprache möglich.

 

Zur Klärung und Bewältigung familienbezogener Probleme, zur Lösung von Erziehungsfragen und bei Trennung und Scheidung können Sie sich an die Erziehungsberatungsstelle Bergedorf wenden. Eine umfassende Zusammenstellung Hamburger Erziehungsberatungsstellen finden Sie hier